Checkliste für die Website

Funktionsfähigkeit

Ladezeit der Website

Wie schnell lädt Ihre Website? Das ist ein wichtiges Thema, denn Ihre Kunden haben keine Zeit zu warten, sie gehen lieber woanders hin. Laut Statistik erwarten 47% der Benutzer, dass eine Website innerhalb von zwei Sekunden oder weniger geladen wird.

Beachten Sie die folgenden Elemente, um Ihre E-Commerce-Website zu beschleunigen.

  • Geeignete Wahl einer E-Commerce-Plattform.
  • Web-Hosting-Spezifikationen.
  • Laden der Website.
  • Optimierung des Inhalts (insbesondere der Bilder).
  • Korrekte Integration von Diensten Dritter.

Funktionieren alle Ihre Links?

  • Überprüfen Sie alle Links auf der Website. Achten Sie besonders auf die Links zu den Abschnitten der Website, den Produkten, den Navigationsmenüs in Kopf- und Fußzeile und der Sitemap.
  • Überprüfen Sie Links zu externen Websites, einschließlich der Links von verschiedenen Schaltflächen und Symbolen, z. B. Links zu Konten in sozialen Medien usw.
  • Überprüfen Sie die Links zu Ihren Konten im Messenger.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Telefonnummern auf der Website als Links mit dem Attribut «tel:» realisiert sind.
  • Alle Links zu externen Websites müssen in einem neuen Tab geöffnet werden.

Formulare und Benachrichtigungen

  • Füllen Sie alle Formulare auf der Website aus und überprüfen Sie, ob sie korrekt ausgefüllt sind. Prüfen Sie, ob Sie eine Nachricht vom Formular an ein entsprechendes E-Mail-Konto erhalten, in dem alle erforderlichen Felder des Formulars in korrekter Kodierung ausgefüllt sind.
  • Stellen Sie sicher, dass ein Besucher eine Bestätigungsseite und eine E-Mail erhält.
  • Prüfen Sie, ob die Nachrichten aus den Website-Formularen Spam-Filter erfolgreich passieren.
  • Was geschieht nach den Aktionen der Besucher auf der Website? Werden nach der Registrierung Benachrichtigungen an den Kunden geschickt? Bekommen Sie eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn eine neue Bestellung aufgegeben wird? Erhält der Kunde eine Auftragsbestätigung?
  • Funktionieren die Benachrichtigungen im Browser?
  • Überprüfen Sie die Antwort-E-Mail-Adressen in den Nachrichten Ihres Online-Shops. Stellen Sie sicher, dass diese Adressen aktuell sind, funktionieren und zu Ihrem Webshop gehören (z. B. nicht zu Ihren Website-Entwicklern).
  • Werden alle Formulare untereinander und nicht in Spalten angezeigt?
  • Jedes Formularfeld sollte eine kurze Erläuterung zu seinem Zweck und ein Beispiel für das korrekte Ausfüllen enthalten.
  • Vergessen Sie nicht, alle Pflichtfelder mit «*» zu kennzeichnen.

Fehlerseiten und Serviceseiten

Eine der wichtigsten Seiten auf einer Website ist die 404-Fehlerseite. Sie wird angezeigt, wenn jemand auf einen falschen Link geht oder eine falsche URL eingibt. Die 404-Seite ist eine gute Möglichkeit, Ihre verlorenen Kunden zu dem zu führen, was sie wirklich brauchen. Wandeln Sie Fehler in Verkäufe um und platzieren Sie auf der 404-Fehlerseite folgende Elemente:

  • Produktkatalog.
  • Links zu den beliebtesten Produkten.
  • Banner mit Ihren Sonderangeboten.
  • Ein Link zum Abschnitt Verkauf/reduzierter Preis.
  • Links zu wichtigen oder beliebten Seiten (z. B. Handbücher, Tutorials, Anleitungen usw.).
  • Suchformular.

Suche

Die Suche ist eine Schlüsselfunktion für eine E-Commerce-Website. Die Suchmaschine Ihres Webshops kann eine eingebaute Komponente der von Ihnen verwendeten Plattform, ein eigenständiges Softwareprodukt oder ein Webservice eines Dritten sein. In jedem Fall sollte die Suchfunktion die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Unterstützt Ihre Suchfunktion die Suche nach Schlüsselwörtern (z.B. «kleines schwarzes Kleid») und nicht nach bestimmten Produktnamen?
  • Wird die Suche automatisch vervollständigt, sodass ein Benutzer einfach einen Produktnamen in das Suchfeld eingeben kann und das Wort automatisch vervollständigt wird? Es ist erwiesen, dass diese Technik das Vertrauen der Käufer und schließlich die Umsetzung deutlich erhöht.
  • Ist Ihre Suchmaschine in der Lage, mit Rechtschreibfehlern umzugehen? Wenn ein Besucher ein falsch geschriebenes Wort oder Produkt in das Suchfeld eintippt, wird es dann automatisch korrigiert? Dieser heutzutage weit verbreitete Mechanismus erhöht die Anzahl der erfolgreichen Suchanfragen der Nutzer, was wiederum zu besseren Umsätzen und Verkäufen führt.

Kundenregistrierung und Anmeldung

  • Bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, sich auf Ihrer Website zu registrieren, so dass sie, wenn sie einmal ihren Namen, ihre Rechnungsadresse und ihre Zahlungsdaten eingegeben haben, dies bei einem erneuten Besuch nie wieder tun müssen.
  • Bieten Sie Ihren Besuchern einen flexiblen und schnellen Check-Out.
  • Nutzen Sie externe Dienste zur Autorisierung der Kunden (z. B. Facebook, Google usw.).
  • Lassen Sie die Besucher keine unscharfen Bilder oder verzerrten Symbole der altmodischen Captchas entschlüsseln.
  • Speichern Sie die Geolokalisierung des Benutzers und bieten Sie ihm relevante Preise, Währungen und Werbeinformationen an.
  • Verwenden Sie die Technik des Ein-Klick-Kaufs.

Design

Eine E-Commerce-Website mit hoher Konversionsrate sollte über gut gestaltete Seitentypen verfügen:

  • Startseite.
  • Produktkatalog-Seite.
  • Kategorie-Seite.
  • Produktseite.
  • Auftragsabschluss.
  • Inhaltsseite (Blogs, Bewertungen, Waren Vergleiche usw.).

Investieren Sie in den ersten Phasen der Entwicklung nicht viel in die visuelle Komponente des Web-Shops. In fast allen Fällen können Sie das Standard Theme oder die Standardvorlage verwenden, die auf Ihrer E-Commerce-Plattform zur Verfügung stehen. Es ist mehr als genug, kleine Änderungen an der Standardvorlage vorzunehmen, wie z. B. das Logo durch Ihr eigenes zu ersetzen und die Farben der Website entsprechend Ihrem Markenbuch zu überarbeiten. Andererseits sollte die E-Commerce-Website das gleiche Erscheinungsbild haben wie Ihr gesamtes Marketingmaterial, damit die Kunden sicher sein können, dass sie am richtigen Ort sind und ihre Einkäufe sicher sind. Die Mindestanforderungen an das Design sind also:

  • Richtige Farben der Designelemente und des Logos auf der Website. Die Farben sollten genau mit den Farben übereinstimmen, die an anderer Stelle in Ihrem Marketingmaterial verwendet werden (Ladengeschäfte, gedruckte Prospekte usw.). Berücksichtigen Sie, dass die Farben des Logos beispielsweise erheblich verzerrt werden können, wenn sie vom Vektorformat, das für gedruckte Werbung verwendet wird, in ein optimiertes Web Bild umgewandelt werden. Überprüfen Sie auch die Hover-Farben für Links.
  • Einheitlichkeit der Schriftarten. Schriftarten mit gleichem Namen können sich visuell stark unterscheiden. Vergewissern Sie sich, dass Sie jedes Element jedes Symbols geprüft haben, damit die Schriftarten in Ihrem Markenbuch und auf einer Website genau gleich sind.
  • Denken Sie daran, dass nicht standardisierte Schriftarten im Browser des Benutzers möglicherweise nicht korrekt angezeigt werden. Deshalb wird empfohlen, Bilder (mit "alt"-Attribut für SEO-Zwecke) anstelle von Text zu verwenden, wenn es wichtig ist, dass der Text in der richtigen Schriftart angezeigt wird (z. B. Markenname oder Logo).

Vergewissern Sie sich, dass das Design Ihres Webshops den offensichtlichen Anforderungen entspricht:

  • Ist Ihre E-Commerce-Website mit den meisten Browsern kompatibel, die Ihr Publikum bevorzugt?
  • Das Layout der Website ist responsiv.
  • HTML oder CSS sind validiert.
  • Die Standard-Schriftgröße ist nicht kleiner als 12 px.
  • Links sind visuell vom Text unterscheidbar und ändern ihre Farbe, wenn der Benutzer mit ihnen interagiert.
  • Die primäre Hintergrundfarbe ist weiß, die primäre Schriftfarbe ist schwarz oder dunkel.
  • Entwickeln Sie ein Icon der Seite (Favicon) und stellen Sie sicher, dass es in der URL-Leiste des Browsers für jede Seite erscheint. Ein auffälliges Favicon hilft Ihnen, die Wiedererkennung der Website zu erhöhen, sodass Ihre Besucher, wenn Sie viele Tabs in Ihrem Browser geöffnet haben, leicht zu Ihrer Website zurückkehren können.

Erstens, mobile Geräte

Heutzutage kommen mehr als 50% des Datenverkehrs von mobilen Geräten und über 40% der Konversionen werden auf mobilen Plattformen durchgeführt. Die Desktop-Konversion überwiegt immer noch vor der mobilen, aber jedes Jahr verdoppelt sich die Zahl der mobilen Konversionen.

Ein weiterer äußerst wichtiger Faktor ist, dass die Suchergebnisse und das Ranking aller wichtigen Suchmaschinen wie Google oder Bing direkt von der Umsetzung des «mobile first»-Ansatzes und der mobilen Reaktionsfähigkeit einer Website abhängen.

Ihr E-Commerce-Shop muss für mobile Geräte vom kleinen Smartphone bis zum iPad Pro vollständig responsive sein. Für einige Geräte sind spezielle Designs zu implementieren. Und Sie sollten auch Desktops und Notebooks nicht vergessen. Die Nutzer wählen in der Regel von ihren mobilen Geräten aus Waren aus und legen sie in den Warenkorb, wenn sie zum Beispiel etwas Zeit totschlagen müssen. Später kehren sie dann mit einem Notebook oder einem Desktop zum Webshop zurück, um die Waren auf dem größeren Bildschirm genauer zu betrachten und die endgültige Wahl zu treffen.

Prüfen Sie im Rahmen der Umsetzung der Mobile-First-Konzeption Folgendes:

  • Konvertieren Sie die Bilder, insbesondere Produktbilder, in alle möglichen Auflösungen, damit die Kunden sie auf jedem Gerät in bestmöglicher Qualität betrachten können.
  • Veröffentlichen Sie Inhalte unter Berücksichtigung verschiedener Auflösungen und Display-Formfaktoren. Ein gutes Beispiel für eine schlechte Präsentation von Inhalten ist die Darstellung von Produktvergleichen in Form einer langen Tabelle, die für schmale Smartphone-Bildschirme völlig ungeeignet ist.
  • Entwickeln Sie bei Bedarf spezielle Versionen von Produktseiten für mobile Nutzer. Sie werden das Geld, das sie für die Entwicklung ausgegeben haben, durch bessere Konversionen und Verkäufe zurückbekommen, da die Nutzer mit ihrem Einkaufserlebnis zufrieden sein werden.
  • Implementieren Sie mobile Zahlungslösungen wie Apple Pay. Das ist ein wichtiger Punkt, um jedes Hindernis, zwischen dem Wunsch eines Verbrauchers etwas zu kaufen, und der Möglichkeit, sofort Geld auszugeben, zu beseitigen.

E-Commerce ist nur ein Geschäft

Die wichtigsten Elemente für den Erfolg eines Offline-Geschäfts sind die Warenpräsentation und das Merchandising. Es ist nicht verwunderlich, dass dies auch bei den Online-Shops der Fall ist. Die Techniken und Technologien unterscheiden sich natürlich drastisch, aber die Grundsätze des Verbraucherverhaltens und der Psychologie sind off- und online die gleichen.

Achten Sie vor allem auf die Struktur der Homepage und der Produktseiten. Die erste Seite wird höchstwahrscheinlich den meisten Verkehr erhalten, die zweite wird wahrscheinlich die erfolgreichste in Bezug auf die Konversion sein.

Welche Elemente und Artikel sollten auf der Startseite im oberen Bereich angezeigt werden?

  • Meistverkaufte Produkte/beliebteste Produkte.
  • Klare und direkte Aufforderungen zum Handeln: «Jetzt kaufen», «Kaufen», «Holen Sie sich [Produkt]».
  • Scheuen Sie sich nicht, starke Aktionswörter zu verwenden. Beginnen Sie mit einem Verb («kaufen») und schließen Sie es mit einem Adverb («jetzt») oder einem Subjekt («Produkt») oder beidem an. Dies sind einige der gebräuchlichsten Verben für die Aufforderung zum Handeln: «Kaufen», «Einkaufen», «Bestellen», «Reservieren», «Sparen», «In den Warenkorb», «Auswählen», «Ansehen».
  • Tun Sie Ihr Bestes, um die Aufmerksamkeit der Besucher gleich in den ersten Sekunden ihres Besuchs zu erregen. Andernfalls werden sie wieder gehen, bevor Sie ihnen überhaupt etwas anbieten können. Laut Statistik verbringen 55% der Besucher weniger als 15 Sekunden auf einer Website. Verwenden Sie also einen ansprechenden Text oder zeigen Sie gegebenenfalls ein Video Ihrer Produkte, machen Sie etwas, das wirklich ins Auge fällt.

Welche Elemente und Produkte sollten auf der Produktseite oberhalb der Falz zu sehen sein?

  • Vermeiden Sie eine «Informationsflut» auf den Produktseiten, dies wird zu hohen Absprungraten führen. Ein paar Sätze Produktbeschreibung in ausreichend großem Text, das reicht, bevor der Nutzer gescrollt hat. Detaillierte Produktdaten und -spezifikationen können auf den anderen Bildschirmen oder Registerkarten untergebracht werden.
  • Verwenden Sie nur hochwertige Produktbilder.
  • Verwenden Sie wann immer möglich Videos. Es ist eindrucksvoller, aufmerksamkeitsstärker und effektiver, wenn es darum geht, Ihr Produkt in der kurzen Zeit, in der ein Besucher beim Blättern durch die Seiten Blickkontakt hat, zu präsentieren.
  • Holen Sie sich aktuelle und präzise Produktspezifikationen der externen Datenaggregation.

Primärer Katalog

Erwarten Sie nicht, dass ein Webentwickler, den Sie mit der Erstellung Ihrer E-Commerce-Website beauftragt haben, auch die perfekte Katalogstruktur für Sie erstellt. Sie sind die Händler, und niemand kennt Ihre Produktmatrix und die Bedürfnisse Ihrer Kunden besser als Sie. Nehmen Sie es also selbst in die Hand und berücksichtigen Sie die folgenden Aspekte:

  • Platzieren Sie die beliebtesten Produkte an den ersten Stellen des Katalogs und die weniger beliebten am Ende.
  • Ändern Sie die Katalogstruktur je nach Saison und Schwankungen in der Kundennachfrage.
  • Schaffen Sie eine spezielle Kategorie im Katalog für Ihre meistverkauften Produkte.
  • Bieten Sie Ihren Kunden alle Möglichkeiten, ein Produkt im Katalog zu finden. Verlassen Sie sich nicht nur auf das Suchformular.
  • Schaffen Sie eine intuitive und dennoch logische Navigation durch den Katalog.
  • Erstellen Sie zusätzliche Kategorien im Katalog nach Art und Anwendbarkeit der Produkte.
  • Kategorisieren Sie die Produkte nach unterschiedlichen Kundenbedürfnissen (z. B. Heimgebrauch, professioneller Gebrauch usw.).
  • Stellen Sie sicher, dass die Kategorien im Katalog nach Beliebtheit geordnet sind. Nutzen Sie Google Analytics, um herauszufinden, welche Kategorien bei Ihren Kunden wirklich beliebt sind. Durchsuchen Sie Behavior -> Content Drilldown, um die Beliebtheit zu ermitteln. Ordnen Sie die Kategorien im Katalog absteigend nach Beliebtheit an.
  • Stellen Sie sicher, dass die Links im Navigationsmenü des Katalogs nach Beliebtheit geordnet sind. Google Analytics hilft Ihnen dabei, die Top-Landingpages aus dem organischen Bereich zu ermitteln. Durchsuchen Sie Traffic Sources -> Sources -> Search -> Organic -> Landing Page.

Gewinnen Sie das Vertrauen der Kunden:

  • Platzieren Sie Sicherheits- und Zertifizierung Kennzeichen auf der Website.
  • Stellen Sie gut sichtbare Links zu den Versand- und Rückgaberichtlinien auf.
  • Stellen Sie sicher, dass den Kunden mehrere und sichere Zahlungsoptionen zur Verfügung stehen.
  • Nutzen Sie Google-Bewertungen und andere Bewertungstools usw.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Kontaktinformationen korrekt und gut sichtbar sind. Bieten Sie Ihren Kunden mehrere Möglichkeiten, Sie zu kontaktieren.

Versand

  • Stellen Sie sicher, dass der Versand korrekt funktioniert. Die Versandberechnungen sollten mit allen Gewichten und Produkttypen in allen möglichen Kombinationen funktionieren.
  • Überprüfen Sie die Funktionalität für alle Versandmethoden und Versandorte.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Versandmethoden im Vollfunktionsmodus und nicht im Testmodus funktionieren. Überprüfen Sie alle API-Schlüssel, Passwörter usw.
  • Wenn Sie international versenden, vergewissern Sie sich, dass die Währung sowohl für Produkte (einschließlich Verkaufs- und Aktionsprodukte) als auch für den Versand entsprechend geändert/umgerechnet wird.

Filter

Filter erleichtern Ihren Kunden die Suche nach dem gewünschten Produkt in einem Online-Shop.

Standardfilter basieren in der Regel auf Preis, Farbe, Marke usw. und helfen Ihren Kunden, Ihre Produktliste einzugrenzen. Aber sind diese auch für Ihre Produkte geeignet? Als Händler sollten Sie wissen, wie Sie Ihre Produkte besser sortieren können, um bessere Verkäufe zu erzielen: nach Farbe, Größe, Preis, Bewertung usw.

Sie können Google Analytics nutzen, um besser zu verstehen, was die Kunden in Ihrem Webshop nicht finden können.

Verkäufe steigern

Die wirksamsten Methoden zur Steigerung Ihrer Verkäufe sind Cross-Sells und Upsells. Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens Folgendes implementiert haben:

  • Upsell-Block für Begleitprodukte («Leute kaufen auch»).
  • Promotion für Produktpakete (kaufen Sie ein Paket von Produkten und erhalten Sie einen Rabatt).
  • Ersatzteil- und Zubehör-Block.

Zugänglichkeit

  • Vergessen Sie nicht, das Einkaufen für ältere und behinderte Menschen zu erleichtern.
  • Stellen Sie zunächst sicher, dass die Schriftgröße groß genug ist, um sie zu lesen. Der Text muss skalierbar sein.
  • Achten Sie darauf, dass die Farbkombinationen für Menschen mit Farbenblindheit geeignet sind, um die Informationen über Ihre Produkte zu interpretieren.
  • Fügen Sie Produkte Videos Untertitel hinzu, um sie für Personen mit Behinderungen nutzbar zu machen.

Achten Sie auf die Details

  • Wenn Sie stationäre Geschäfte haben, sollten Sie in der Kopfzeile der Website einen sichtbaren Filialfinder platzieren. Beachten Sie, dass Kunden die Website oft nur als Katalog nutzen und es vorziehen, echte Waren in einem Offline-Geschäft zu kaufen, um das Produkt im wirklichen Leben genau zu prüfen.
  • Heben Sie Produkte, die nur noch wenig auf Lager sind, hervor oder bewerben Sie sie zusätzlich. Die mögliche Verknappung verleitet dazu, mehr zu kaufen, um es für den späteren Gebrauch aufzubewahren.
  • Implementieren Sie die Funktion «Senden Sie mir eine E-Mail, wenn das Produkt verfügbar ist».
  • Stellen Sie sicher, dass auf den Produktseiten Schaltflächen zum Teilen und eine Option zum Weiterleiten an einen Freund vorhanden sind.
  • Sind die Seiten für Einkaufswagen und Checkout-Seiten leicht zu finden und zugänglich? Stellen Sie sicher, dass jeder Ihrer Kunden auf Anhieb versteht, wie er eine Bestellung aufgeben kann. Die Standardlösung besteht darin, ein Warenkorb-Symbol oder einen Link in der oberen rechten Ecke der Kopfzeile Ihrer Website in der Nähe des Hauptmenüs zu platzieren. Dieses Symbol oder dieser Link sollte auf jeder Katalog- oder Produktseite zu finden sein.
  • Setzen Sie E-Mail-Benachrichtigungen über abgebrochene Einkäufe ein. Kunden kaufen selten etwas beim ersten Besuch.

Inhalt

  • Investieren Sie in Produktfotografie. Produktbilder können über den Erfolg eines Online-Shops entscheiden:
    • Besorgen Sie sich alle (oder die meisten) Produktfotos, bevor Sie mit der Gestaltung einer Website beginnen. Ihr Web-Entwicklungsunternehmen sollte das Design rund um die Produktfotos erstellen und die Besonderheiten der Fotos bei der Erstellung des Hauptkatalogs, der Kategorien und der Produktseiten berücksichtigen.
    • Da die Kunden beim Online-Shopping die Produkte nicht anfassen können, sollten Sie Ihre Produkte aus allen Blickwinkeln zeigen und Nahaufnahmen von einzigartigen Details machen.
    • Die Fotos müssen hochauflösend sein, eine gute Beleuchtung haben und die Farben genau wiedergeben.
    • Optimieren Sie die Fotos für verschiedene Bildschirmtypen und Auflösungen der Benutzersysteme, damit sie schnell und unverzerrt geladen werden können.
  • Verwenden Sie Produktvideos für eine bessere Konversion. Laut Marketing Plan bestätigen 71 % der Inhaber von E-Commerce-Websites, dass Video's den Umsatz effektiver steigern als jede andere Form von Inhalten.
  • Um Filter und eine Pessimierung der Website in den Suchergebnissen zu vermeiden, sollten Sie vorsichtig mit Texten sein, die von anderen Websites kopiert wurden. Schreiben Sie alles komplett neu oder erstellen Sie einzigartige Texte. Sie können sparen, wenn Sie einen eigenen Text einstellen.
  • Gewinnen Sie das Vertrauen der Kunden, indem Sie Seiten erstellen, auf denen Sie Ihre Mitarbeiter mit Fotos und Informationen über die einzelnen Mitarbeiter Ihres Unternehmens vorstellen.
  • Starten Sie einen Blog, wenn Sie Zeit und Ressourcen haben. Umfassende Blog-Beiträge werden dazu beitragen, Ihre potenziellen Kunden davon zu überzeugen, dass Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind. Einige Kunden finden in den Blogbeiträgen auch Antworten auf ihre Fragen zu den Produkten, was Ihnen Zeit bei der Kommunikation mit den Kunden spart.
  • Platzieren Sie Kundenrezensionen auf den Produktseiten. Diese sollten zumindest ein «von Menschenhand geschriebenes» Aussehen haben. Verwenden Sie nach Möglichkeit externe Quellen für Rezensionen und Bewertungen.

Soziale Medien

  • Ihr Online-Shop ist nur eine von mehreren Verkaufskanälen.
  • Aktivieren Sie alle relevanten Verkaufskanäle, z. B. Pinterest, Buyable Pins, die Registerkarte «Shop» auf Facebook oder Anzeigen-Website-Konto.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Inhalt richtig aussieht, wenn er in den sozialen Medien geteilt wird. Werden das richtige Foto, der richtige Titel und die richtige Beschreibung in den sozialen Medien und Messenger angezeigt?
  • Prüfen Sie, ob die Symbole für soziale Medien mit den richtigen Seiten verknüpft sind und die Metadaten für die Freigabe in sozialen Medien korrekt ausgefüllt sind.

Optimierung für Suchmaschinen (SEO)

Stellen Sie sicher, dass Sie zumindest die grundlegenden SEO-Anforderungen erfüllen:

  • Stellen Sie sicher, dass alle Seiten eindeutige und umfassende Meta-Beschreibungen haben (140 Zeichen oder weniger).
  • Alle Bilder müssen mit einem Ersatztext (Alt-text) versehen sein. Ihr Ersatztext sollte für das Bild relevant sein, und vergessen Sie nicht, Ihre Schlüsselwörter darin aufzunehmen.
  • Die Seiten haben einen eindeutigen Titel (55 Wörter oder weniger). Die Überschriften sollten kurz und beschreibend sein und Schlüsselwörter enthalten.
  • Achten Sie auf die URL-Struktur, sie müssen leicht lesbar sein.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Ihre URLs konsistent sind oder umgeleitet werden, wenn Sie von einer Plattform zur anderen wechseln.
  • Reichen Sie eine dynamische XML-Sitemap bei Google ein.
  • Stellen Sie sicher, dass Rel="noindex" auf den richtigen Seiten hinzugefügt wird.

Sicherheit

  • Für eine E-Commerce-Website ist ein SSL-Zertifikat äußerst wichtig:
    • Das SSL-Zertifikat verschlüsselt und schützt vertrauliche Informationen, z. B. die Kreditkartendaten der Kunden.
    • Google bezeichnet Websites ohne SSL-Zertifikat als «unsicher».
  • Achten Sie darauf, dass alle Passwörter ausreichend sicher sind.
  • Richten Sie Spam-Filter für Kommentare, Bewertungen und Kundenrezensionen ein.
  • Aktivieren Sie Back-ups.
  • Halten Sie die gesamte Systemsoftware und Ihre Engine auf dem neuesten Stand.
  • Richten Sie 24*7-Überwachungsdienste ein, um die Betriebszeit Ihrer Website zu kontrollieren.

Rechtliches

Achten Sie auf die folgenden rechtlichen Dokumente, die auf Ihrer Website veröffentlicht werden müssen:

  • Bedingungen und Konditionen.
  • Datenschutzrichtlinien.
  • Beachten Sie GDPR für die EU und CCPA für Kunden in Kalifornien, auch wenn Sie dort nicht ansässig sind.
  • Rückgabebedingungen.
  • Verwenden Sie die Vorlagen und Generatoren als erste Schritte und denken Sie daran, einen Anwalt für Unternehmensrecht zu beauftragen, um diese Dokumente später zu verbessern.

Analytik

Stellen Sie sicher, dass Sie zumindest die grundlegenden Anforderungen erfüllt haben:

  • Der Code für die Website-Analyse ist korrekt in den Code der Website eingefügt.
  • Verkaufstrichter und Ziele sind im Analysetool eingerichtet.
  • Die Google Analytics- und Google Webmaster-Konten sind miteinander verknüpft.
  • Google Analytics- und Google Ads-Konten sind miteinander verknüpft.

Werbung

  • Setzen Sie die Remarketing-Tools von Google auf Ihrer Website ein. Dies ist eine einflussreiche Methode, um die Konversation, die Sie mit Ihren Besuchern auf Ihrer Website begonnen haben, fortzusetzen. Mit Retargeting können Sie potenzielle Kunden auch dann noch erreichen, wenn sie Ihren Online-Shop bereits verlassen haben, und ihnen anhand von Informationen wie besuchten Produkten und verlassenen Warenkörben einen Kauf vorschlagen.
  • Erstellen Sie eine Mailingliste, um die Konversionsrate zu erhöhen und Ihre Kunden über die neuesten Angebote und Verkäufe auf dem Laufenden zu halten. Sie können die E-Mails aus der Liste effektiv für Ihre nächsten Marketingkampagnen nutzen.

Share this:    

Senden Sie Ihre erste Website-Wartungsaufgabe

Website-URL

Erforderliches Feld

Ihr Name

Erforderliches Feld

E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein

Beschreibung der Aufgabe

Vlad Ukhov
Vlad
Ukhov
   
Roman Efimov
Roman
Efimov
 
   © Cetera Labs — website maintenance services in Germany, 2002–2021       eCommerce development and support — Cetera Labs      Report bug